49. Carl-Theo-Salberg-Turnier

Ulrich Hosse und Zdenka Maresova die Titelträger im Jahr 2010

Erstklassiges Tischtennis begeistert die zahlreichen Zuschauer an zwei Turniertagen

Damen S/A (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Sinz (Schirmherr), Susanne Mader, Zdenka Maresova, Sophia Kahler, Evi Winter, Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing e.V.)
Siegerehrung der Damen S/A (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Sinz (Schirmherr), Susanne Mader, Zdenka Maresova, Sophia Kahler, Evi Winter, Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing e.V.)
 
Herren S/A (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Sinz (Schirmherr), Joseph Sommer, Ulrich Hosse, Helmut Neudecker, Horst Schwab, Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing e.V.)
Siegerehrung der Herren S/A (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Sinz (Schirmherr), Joseph Sommer, Ulrich Hosse, Helmut Neudecker, Horst Schwab, Florian Stögmüller (Vorsitzender TTC Straubing e.V.)

Mit dem Gedächtnisturnier für Carl-Theo Salberg setzte der TTC Straubing seine Turniertradition im Jahr 2010 bereits in der 49. Auflage fort. Unter der bewährten Leitung der Club-Akteure des Ausrichters wurde dieses Tischtennis-Wochenende in der Dreifachturnhalle des Johannes-Turmair-Gymnasiums ein Erfolg auf ganzer Linie und konnte sogar die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre toppen.
315 Spieler aus ganz Bayern reisten zum zweitägigen Wettbewerb nach Straubing an. Eine Veranstaltung, die neben dem sportlichen Effekt die Verbundenheit der Tischtennisspieler untereinander bezeugt. Diesen Aspekt wie auch die Wichtigkeit dieses traditionsreichen Turniers stellten Oberbürgermeister Markus Pannermayr und der Schirmherr des Turniers Herrn Dr. Gerhard Sinz, Neffe von Carl-Theo Salberg, in ihrer Begrüßung heraus. Außerdem wurde des Namensgebers des Turniers gedacht, der vor nunmehr 53 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, nachdem er dem Tischtennissport in Straubing und der ganzen Region zu großer Popularität verholfen hatte. Die Siegerehrungen wurden am ersten und zweiten Tag vom ersten Vorsitzenden des TTC Straubing Florian Stögmüller vorgenommen.

Schon die Jüngsten spielen auf hohem Niveau

Die Wettbewerbe am ersten Turniertag eröffneten die jüngsten Tischtennis-Cracks der Schülerklassen A, B und C. Hier wurden von den Nachwuchsspielerinnen und -spielern hervorragende Leistungen geboten. In der Klasse Schülerinnen C konnten sich Altschäffel/Lippe vom TTC Straubing im Doppelfinale gegen König/Ettl von der DJK Ettmannsdorf/DJK Karlsbach durchsetzen. Die Einzelkonkurrenz wurde von Sandra Ettl von der DJK Ettmannsdorf dominiert, die ihre Konkurrenz ohne Niederlage verdient gewinnen konnte und Jana Altschäffel vom TTC Straubing auf Platz zwei verweisen konnte. Den dritten Platz sicherte sich im Modus Jeder-gegen-jeden Laura König von der DJK Karlsbach vor Melanie Wenzke von der DJK TSV Ast. Bei den Schülern C landete das Doppel Eben/Schanzer von der DJK Altdorf und dem TV Hauzenberg auf Platz eins, gefolgt von Assmann/Neudecker vom DJK TSV Ast und dem TTC Wallersdorf. Auch im Einzel konnte sich Tobias Eben von der DJK Altdorf gegen die Konkurrenz durchsetzen und ließ Marcus Assman vom DJK TSV Ast, Fabian Neudecker vom TTC Wallersdorf und Johannes Schanzer vom TV Hauzenberg hinter sich. Die Klasse Schülerinnen B gewann Tamara Wegmann vom SV Neusorg, zweite wurde Lisa Saur vom TTC Straubing und im kleinen Finale setzte sich Sabine Fischer von der DJK Ettmannsdorf gegen Barbara Meisinger vom DJK SB Regensburg durch. Die Doppelkonkurrenz wurde hier im KO-Modus ausgetragen und endete mit der Paarkung Altschäffel/Meisinger (TTC Straubing/DJK SB Regensburg) als Siegerinnen vor Fischer/Plannerer (beide DJK Ettmannsdorf). Im 19-köpfigen Teilnehmerfeld der Schüler B setzte sich Kenan Birkmann vom TSV 1860 Ansbach nach einer souveränen Leistung im Finale gegen Veit Heller von der DJK Haselbach durch. Das kleine Finale entschied Timothey Scholz vom DJK SB Regensburg gegen seinen Vereinskameraden und Bruder Josua Scholz. In der Doppelkonkurrenz konnte nur Veit Heller aus den Top 4 der Einzelkonkurrenz bis ins Finale vorspielen. Hier gewannen Heller/Jäger (DJK Haselbach/TSV Schönberg 1904) vor Blößl/Peter von den Riedelsbacher Füchsen. Ohne Satzverlust beendete bei den Schülerinnen A Elisabeth Schanzer vom TV Hauzenberg die Endrunde als Erstplatzierte und verwies Sabrina-Melanie Pilz vom SV Gendorf Burgkirchen, Cornelia Krause vom SC Sinzing und Franziska Göpferich vom SC Sinzing auf die Plätze. Bei den Doppeln konnten die Vereinskameradinnen Göpferich/Krause vom SC Sinzing das Endspiel gegen Iben/Schanzer (TSV Oberalteich/TV Hauzenberg) gewinnen. Elias Sanin vom SC Staig zeigte in der Klasse Schüler A sein Können und belegte vor Lukas Stöger (TSV Grafenau), Sebastian Eben (DJK Altdorf) und Thomas Eder (TTC Oberschneiding) Platz eins. Die Doppelkonkurrenz wurde hier von Salbert/Stöger vom TSV Heining-Neustift/TSV Grafenau vor der Paarung Gruber/Nowak von den Riedelsbacher Füchsen gewonnen.

Die Jugend überzeugt durch Spielstärke

Viele sehenswerte Partien bekamen die zahlreichen Zuschauer in den beiden Jugendklassen geboten. Bei den Mädchen zeigte Sabrina Lennert vom SV Gündlkofen eine konstant starke Leistung und landete zu Recht ganz oben auf dem Podest. Im Modus Jeder-gegen-Jeden behauptete sie sich gegen Sandra Baumgartner vom SV Gendorf-Burgkirchen, die auf Platz zwei landete, vor Tatjana Wegmann vom SV Neusorg und der Vorjahressiegerin Evi Winter von der DJK Vilzing. Auch im Doppel belegte Sabrina Lennert Platz eins zusammen mit Evi Winter  vor Baumgartner/Pilz (SV Gendorf-Burgkirchen). In der männlichen Jugend belegte Julian Freudenstein vom TSV Heining-Neustift, der im Ligenspielbetrieb für die Herren in der 2. Bezirksliga Süd startet, Platz eins vor Matthias Baumgartner vom TSV Oberalteich, Andreas Schweikl vom LAC Arnstorf 1987 und Bastian Salbert vom TSV Heining-Neustift. Auch die Doppelkonkurrenz der Jungen bot eine Menge Spannung. Hier konnten Neumann/Schweikl (TTC Wallersdorf/LAC Arnstorf 1987) ins Finale gegen Freudenstein/Salbert vom TSV Heining-Neustift einziehen und siegten deutlich mit 3:0 Sätzen.

Die „alte Garde" beweist ihr Können

Zu den Höhepunkten des ersten Turniertages zählten die Wettbewerbe der Senioren. Dass Leistungssport auch im Alter ab 40 Jahren Freude bereitet und sie den Jüngeren spielerisch in nichts nachstehen, bewiesen die Herren. Die Garde der „Alten", frühere bayerische Spitzenspieler und erfolgreiche Ligaspieler, demonstrierten ihr Können. In der Altersklasse 40+ war das Teilnehmerfeld besonders stark. Überraschen konnte Andreas Persich von der TTG Phoenix Straubing, indem er den einen oder anderen favorisierten Gegner besiegen konnte und bis ins Finale vordrang, wo er dann gegen Klaus Wiesmüller vom TSV Mitterfels aber das Nachsehen hatte. Das Spiel um Platz drei entschied Konrad Anzenberger vom TSV 1860 Mühldorf gegen Richard Schön vom TV Dingolfing für sich. Die beiden Erstplatzierten der Einzelkonkurrenz waren im Doppel Seite an Seite angetreten und waren von der Konkurrenz nicht zu stoppen. Im Endspiel setzten sie sich gegen die Dingolfinger Paarung Klein/Schön durch. Nicht minder spannend verliefen die Spiele der Klasse Senioren 50+, wo sich Vorjahressieger Peter Persich von der TTG Phoenix Straubing und Josef Holzbauer vom TSV Waldkirchen ins Finale kämpften. In einem spannenden Spiel setzte sich Josef Holzbauer in fünf knappen Sätzen durch und belegte Platz eins. Auf Platz drei und vier landeten Konrad Heilmeier vom TSV Gars am Inn 1908 und Herbert Schuller von der TTG Phoenix Straubing. Die in dieser Altersklasse an den Start gegangenen Doppelpaarungen spielten den Sieger im Jeder-gegen-Jeden-Modus aus, wobei das Doppel Persich/Schuller von der TTG Phoenix Straubing am Ende ganz oben auf dem Treppchen standen, vor Lachenschmidt/Liebl (TSV Mitterfels/TTG Phoenix Straubing). Kämpferisch präsentierten sich die Senioren über 60. Im zusammengelegten Teilnehmerfeld mit den Senioren über 65 sicherte sich Ludwig Portner vom FC Train wie schon im Vorjahr Platz eins vor Johann Steger von der DJK Ettmannsdorf, der ihm jedoch im Endspiel alles abverlangte und nur knapp mit 2:3 Sätzen unterlag. Ebenso spannend verlief das Spiel um den dritten Platz zwischen Jürgen Scholze vom DJK SB Regensburg und Heinrich Babinsky vom TSV Neutraubling. Auch hier ging das Spiel über die volle Distanz von fünf Sätzen und am Ende verließ der Regensburger Scholze die Platte als Sieger. In der Doppelkonkurrenz siegten Haslbeck/Scholze (DJK SV Leiblfing/SG Post/Süd Regensburg), nachdem sie das Endspiel gegen Herzog/Portner vom SV Essenbach/FC Train 3:0 gewonnen hatten.

Große Teilnehmerzahlen in den Leistungsklassen der Erwachsenen

Den Abschluss des ersten Turniertages machte der Einzel- und Doppelwettbewerb der Herren-D-Klasse. In der Endrunde des Einzels zogen die Spieler Peter Sterr, Christoph Kreutz, Frank Bernhardt und Marcus Beiler nach überzeugenden Leistungen ins Halbfinale ein, wo Peter Sterr (DJK SV Kirchberg v.W.) und Frank Bernhardt (TSV Kareth-Lappersdorf) das bessere Ende für sich hatten. Peter Sterr zeigte im Finale eine starke Vorstellung und landete nach einem 3:2-Sieg verdient oben auf dem „Stockerl". Im Spiel um Platz drei konnte sich Christoph Kreutz vom SV Haimhausen gegen Marcus Beiler vom SV Hagelstadt klar in drei Sätzen durchsetzen. Das Doppelendspiel wurde zwischen zwei vereinsinternen Paarungen ausgetragen: Kieninger/Sterr vom DJK SV Kirchberg sicherten sich den ersten Platz mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Hackner/Hochberger vom SV Haimhausen.

Den Spielbetrieb am Sonntagvormittag startete die Konkurrenz der Herren in der Leistungsklasse C. Die Einzel der Herren-C-Klasse mit einem Teilnehmerfeld von 52 Spielern waren an Spannung bis zu diesem Zeitpunkt nicht zu übertreffen. Die beiden Halbfinals waren sehr eindrucksvoll; hier setzten sich in den Spielen Werner Mirwald vom TSV Altmannstein gegen Matthias Baumgartner vom TSV Oberalteich und Markus Haimerl vom TSV Mitterfels gegen Rafael Wisniewski, ebenfalls vom TSV Mitterfels, mit Matthias Baumgartner und Rafael Wisniewski jeweils die Youngster durch. Das Endspiel wurde erst in der Verlängerung, mit dem glücklicheren Ende für den Oberalteicher Matthias Baumgartner beendet, der bereits tags zuvor in der Jugendkonkurrenz auf dem Treppchen gestanden hatte. Auf den dritten Platz kämpfte sich Werner Mirwald mit einem 3:0 gegen Markus Haimerl. Auch in der Doppelkonkurrenz überzeugten die Aktiven durch gute Leistungen. Nach einem Sieg über Schrauf/Zelger (TSV 1852 Neuötting) zog die Doppelpaarung Herbst/Zeiler vom TSV 1864 Haag ins Finale gegen Heilmeier/Retschmeier (FC Teisbach/SV Kumhausen) ein, die sich in ihrem Halbfinale gegen Hollrotter/Pollinger vom TTC Wallersdorf durchgesetzt hatten. Das bessere Ende hatten hier Herbst/Zeiler, die knapp aber verdient Erste wurden.

Die Damenkonkurrenzen B und C wurden zusammengelegt und konnten so im KO-Modus mit vorgeschalteter Gruppenphase gespielt werden. Es sicherte sich Doris Leibl von der TTG Phoenix Straubing den begehrten Titel vor Heike Endres, die siet dieser Saison ebenfalls für die TTG Phoenix Straubing antritt. Auf dem dritten Rang landete Nikola Fuchs vom TTV 1980 Beratzhausen vor Denise Hochleitner von der DJK Eging. Den Sieg im Doppel sicherten sich Leibl/Endres klar gegen Ehrl/Hochleitner (TTV Hafner Straubing/DJK Eging).

In der Einzelspielklasse der Herren B zogen Dirk Kühne von der TTG Phoenix Straubing, Wolfgang Wagner vom SV Essenbach, Lukas Przybilla vom TTC Straubing und Christoph Strobl vom FC Miltach in die Runde der letzten vier ein. Völlig verdient endeten die beiden Halbfinals jeweils für die Straubing Akteure, wobei Lukas Przybilla den Vorjahressieger Christoph Strobl ausschalten konnte und der nach einer längeren Spielpause wieder zurückgekehrte Dirk Kühne gegen Wolfgang Wagner gewinnen konnte. Das Endspiel fand viele begeisterte Zuschauer, die einige starke und druckvoll gespielte Bälle bejubeln konnten. Das bessere Ende sicherte sich Lukas Przybilla, der nach seinem 3:0-Sieg überglücklich war. Platz drei holte sich Christoph Strobl knapp mit 3:2 gegen Wolfgang Wagner. Im stark besetzten Teilnehmerfeld der Herren-B-Klasse im Doppel überstanden nur Kiermeier/Lichtenberger vom TTC Landau a.d. Isar und Kühne/Schuller von der TTG Phoenix Straubing die K.O-Runden ohne Niederlage und zogen ins Endspiel ein. Im Generationenduell der erfahrenen Straubinger gegen die beiden Youngsters aus Landau zeigte sich schnell, dass die Routine gegen die teils ungestüme Spielweise überlegen war. So endete dieses Match auch deutlich mit 3:0 für Kühne/Schuller.

S/A-Klasse zeigt außergewöhnliche Ballwechsel

In der Königsklasse der Damen S/A wurde der Titel im K.O.-System mit vorgeschalteter Qualifikation gespielt. Die Endrunde konnten hier die beiden Akteurinnen von der DJK Vilzing, Evi Winter und Zdenka Maresova, sowie Susanne Mader vom TTC Fortuna Passau und Sophia Kahler vom SV Niederbergkirchen 1968 erreichen. Im ersten Halbfinale konnte Zdenka Maresova gegen Sophia Kahler 3:0 gewinnen und zog zum dritten Mal in Folge ins Endspiel ein. Das zweite Halbfinale entschied Susanne Mader knapp in fünf Sätzen für sich. Es standen sich im Finale also Zdenka Maresova und Susanne Mader gegenüber und im wie schon im Vorjahr konnte sich Zdenka Maresova durchsetzen und sich den Thron bei den A-Damen sichern. Platz drei holte sich die junge Sophia Kahler mit einem Sieg in vier Sätzen gegen Evi Winter. Im Doppel-Halbfinale konnten Maresova/Teufl (DJK Vilzing/DJK SB Landshut)  nach einem Sieg über Kahler/Winter (SV Niederbergkirchen 1968/DJK Vilzing) und Lennert/Neudecker vom SV Gündlkofen nach einem Erfolg über Mader/Schanzer vom TTC Fortuna Passau ins Endspiel einziehen. Ihrer Favoritenrolle gerecht werden konnten hier die Maresova/Teufl und bescherten Zdenka Maresova auch in der Doppelkonkurrenz den Sieg nach einem 3:1-Erfolg.
Im dieses Jahr erneut stark besetzten Teilnehmerfeld der S/A-Klasse der Herren erreichten die Favoriten das Doppel-Halbfinale. Hosse/Mares (TuS 1860 Pfarrkirchen/Union Pilsen) gewannen hier gegen Deutsch/Guder vom DJK SB Landshut und zogen ebenso ins Endspiel ein wie Sommer/Wölbl vom TV Dingolfing und der DJK Altdorf, die im Halbfinale 3:2 gegen Matz/Meschütz von der TTG Phoenix Straubing gewinnen konnten. Den Sieg sicherten sich nach einem hochklassigen Finalspiel erwartungsgemäß Hosse/Mares in vier Sätzen. Den Höhepunkt des Turnieres bildeten die Spiele der Einzelkonkurrenz der Sonder- und A-Klasse der Herren. Die Halbfinalspiele waren an Klasse und Tempo kaum zu überbieten. Im ersten Halbfinale behielt der Sieger des vorletzten Jahres und Zweitplatzierte des letzten Jahres Ulrich Hosse vom TuS 1860 Pfarrkirchen mit 3:1 Sätzen die Oberhand gegenüber Helmut Neudecker von der TTG Phoenix Straubing und war erster Finalteilnehmer. Ebenso hochklassig war Halbfinale Nummer zwei. Hier lieferten sich der junge Joseph Sommer vom TV Dingolfing und Horst Schwab, ebenfalls vom TV Dingolfing, schnelle Ballwechsel, gespickt mit sehenswerten Schlägen und taktischen Finessen. Knapp konnte Joseph Sommer durch einen Fünf-Satz-Sieg das Finale erreichen. Nach dem ersten beiden Sätzen im Finale zeichnete sich schon ab, dass dieses Finale zwar hart umkämpft sein würde, dass jedoch Ulrich Hosse in den entscheidenden Phasen der einzelnen Sätze mehr Nervenstärke hatte. Nach einem 2:0-Satzvorsprung erwischte Ulrich Hosse auch im dritten Satz den besseren und sein Gegner Joseph Sommer konnte den Rückstand bis zum Ende nicht mehr ausgleichen. Somit sicherte sich Ulrich Hosse von der TuS 1860 Pfarrkirchen den Titel der Königsklasse des 49. Carl-Theo-Salberg-Turniers. Platz drei konnte Helmut Neudecker von der TTG Phoenix Straubing mit einem 3:0-Sieg gegen Horst Schwab erringen.

Kommentar schreiben


Salberg Turnier 2018

Aktuelle Spielergebnisse